Wo sind meine Signaturen in Outlook 2010 hin

Ein anscheinend weit verbreitetes Problem mit Outlook 2010 scheint eine Fehler mit dem Signatur-Editor Signatures & Stationary zu sein, der es eigentlich ermöglicht Signatur-Dateien für E-Mails zu erstellen und zu verwalten. Der Editor öffnet sich nicht und der Benutzer kann daher keine Signaturen anlegen oder gar auswählen. Speziell für den Geschäftsverkehr sind Signaturen jedoch unerlässlich. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Wege an den Dialog zu gelangen.

In einer Nachricht kann über die Schaltfläche Signatures / Signatures… der Editor geöffnet werden.

Signaturen in Outlook 2010 aus Mails bearbeiten

Alternativ kann dies auch über das Backstage von Outlook unter dem Menüpunkt File / Options / Mail / Signatures … geschehen.

Signaturen in Outlook 2010 aus den Einstellungen bearbeiten

Aus unerklärlichen Gründen kann es nun passieren, dass trotz wiederholtem Betätigen der Schaltflächen nichts passiert. Es erscheint kein Dialog, keine Fehlermeldung kein Nichts. Warum? Man weiß es nicht. Muss die Signatur bei jedem Geschäftsbrief von Hand eingefügt werden, steigt der Frustfaktor recht schnell an und Outlook fällt schnell in Ungnade.

Überwiegend lässt sich dieses Phänomen auf Systemen mit einer 64-Bit-Version von Windows 7 und einer 32-Bit-Version von Office 2010 beobachten. Lösen lässt sich das Problem mit wenigen Handgriffen.

Zunächst öffnet man den Registry Editor (regedit.exe) und navigiert zu

HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREClassesWow6432NodeCLSID{0006F03A-0000-0000-C000-000000000046}LocalServer32

hier ersetzt man den Wert für Schlüssel Default den Wert

C:Program Files (x86)Microsoft OfficeOffice14Outlook.exe

ein. Nun wiederholt man das gleiche für

HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREClassesCLSID{0006F03A-0000-0000-C000-000000000046}LocalServer32

Nach einem Neustart von Outlook sollte dann der Dialog zum Editoren von Signaturen ohne Widersprüche starten und das Wochenende ist gerettet.

Signatures & Stationary Dialog von Outlook 2010

Fish’n’Chips No More

Following All Good Things… it was the day I choose to leave Microsoft Research in Cambridge for the sake of new challenges and adventures. England is not that bad, considering the weather, the living conditions, the food and the traffic…

The last five years with Microsoft Research have been very intense, exciting but also quite exhausting. Our dev team went twice to the Microsoft TechFest showing the Microsoft Computational Science Studio in 2008 even to the press.I met Alan Alda, known as Capt. Benjamin Franklin “Hawkeye” Pierce from the TV drama M*A*S*H, meanwhile presenting us TV show Scientific American Frontiers.

Ein Highlight bei der Entwicklung des Microsoft Computational Science Studio war zweifelsohne die Präsentation durch Craig Mundie während der Microsoft College Tour 2009. Nicht nur dass Craig Mundie hier meinen Code in den Händen hielt, er musste ihn auch gleich an einigen der Top-Universitäten in den USA vorzeigen (u.a. Cornell und Harvard). Das ist einmal eine ganz neue Art von Druck, bedenkt man, dass es sich dabei um einen Forschungsprototypen handelte. Auch hier gab es den einen oder anderen Artikel in der Presse, beispielsweise in der Seattle Times. Überraschend kam dann noch ein Channel 9 Video von dem niemand wirklich wusste, bis es plötzlich online war.

image

Nachdem ich für Coding4Fun 2005 bereits das erste Mal auf der PDC05 mit einem eigenen Stand vertreten war, konnten wir 2009 wir dann auch mit Vedea auf der PDC09 punkten.

Beide in Cambridge entwickelten Prototypen konnte ich Mitte diesen Jahres nochmals im kleinen Kreis bei der .NET User Group in Karlsruhe vorzeigen und habe mich dabei sehr über die interessanten Diskussionen gefreut. Zwei Mal auf der PDC, zwei mal auf dem TechFest ist keine üble Bilanz, die  mit einer Danksagung im Artikel Predictive Models of Forest Dynamics im Fachmagazin Science (Science, vol 30, 13. Juni 2008) noch “aufgewertet” wurde.

Zwischendurch gab es sogar ein Besuch von Bill Gates, dem einige der (Forschungs-) Arbeiten vorgestellt wurden (ich saß in dem Stuhl in dem Bill Gate saß). Aber auch das tägliche Leben ließ sich nicht Lumpen, ob eine Diskussion mit Don Syme (einer der brillantesten Köpfe und bekannt für Generics und F#) oder ein morgendliches “Hi Tony” zu Tony Hoare (jedem Informatikstudent aus dem ersten Semester aufgrund von Quicksort und dem Hoare-Kalküls wohlbekannt), das hat man nicht überall.

Letztendlich konnten wir die eine oder andere Entwicklung an verschiedene Produktgruppen in Redmond weitergeben, und so findet sich vielleicht manch Zeile Code bald wieder in einem der zukünftigen Microsoft-Produkte.

Web Activities in Windows Live

 

Windows Live becomes more open to other Web-based platforms. Maybe this was there already before, however, I haven’t seen it, yet. Windows Live is able to consume further events from platforms. Among the supported ones you will find TripIt, Flickr, Twitter and others.

Windows Live Web activities

Adding the applications is quite easy. Sometimes (e.g. for TripIt) you have to sign in and to confirm.

Share your activity on Windows Live

Looking forward to find even more supported activities in the future. It looks definitely like a step towards the right direction.

NETCFv35.Messages.EN.wm.cab!?

Today, I run into a quite annoying error message while developing a application for Windows Mobile 6.1.

“An error message is available for this exception but cannot be displayed because these messages are optional and are not currently installed on this device. Please install ‘NETCFv35.Messages.EN.wm.cab’ for Windows Mobile 5.0 and above or  ‘NETCFv35.Messages.EN.cab’ for other platforms. Restart the application to see the message.”

The required files are located at C:Program Files (x86)Microsoft.NETSDKCompactFrameworkv3.5 WindowsCEDiagnostics, assuming you have installed the Windows Mobile SDK. I copied the file NETCFv35.Messages.EN.wm.cab to my device and run the installation. So far it worked fine, until the same exception popped up again.

Using the .NET CF Logger, from Power Toys for .NET Compact Framework 3.5, I was able to track it down to the following error:

“Failed to load [System.SR, Version=3.5.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=969DB8053D3322AC]”

To do so, you choose the device you want to log and select which logging options you want. The log files can be found then in your application folder on the mobile device.

.NET CF Logging Options

With this new input, I found Martijn Hoogendoorn’s blog entry. He came across the same issue some time ago and provided a solution to this miracle. If you have a look inside the .cab file, check the _setup.xml file.

 NETCFv35.Messages.EN.wm.cab _setup.xml

Extract and rename the file SYCCFA~1.001 to System.SR.dll and include it into your project. Rebuild, deploy and debug it – it should work fine.

Public Day at TechFest 2008

Last week, I spend at Microsoft’s TechFest presenting the work done at Microsoft Research Cambridge over the lat 12 months. Rob Knies gives a overall insight into our research at the community sites of Microsoft Research. I just surfed onto another article written by Briony Smith for itWorldCanada telling about what we showed there, well as the official press statement about our research.

Monitoring of Vulnerable Habitats

One reason I recently don’t blog too much is the fact that I am a bit restricted in what I can tell. Being involved in some exciting projects, the confidentiality of these projects does not allow much publicity.

Finally, one of the projects was revealed to public. Today I was pointed to a BBC news article on the web. Last season, Robin Freeman, post-doc in the Computational Ecology and Environmental Science group at Microsoft Research Cambridge did a great project in monitoring vulnerable habitats of the manx shearwater species at Skomer Island, UK.

Being affiliated to the European Science Initiative at MSR Cambridge, I was part of the team developing several pieces of software deployed on the island together with an wireless sensor network. The project was in close collaboration with Freie Universität Berlin, Germany and Oxford University, UK. Some more information on the project can be found on its website.