Fish’n’Chips No More

Following All Good Things… it was the day I choose to leave Microsoft Research in Cambridge for the sake of new challenges and adventures. England is not that bad, considering the weather, the living conditions, the food and the traffic…

The last five years with Microsoft Research have been very intense, exciting but also quite exhausting. Our dev team went twice to the Microsoft TechFest showing the Microsoft Computational Science Studio in 2008 even to the press.I met Alan Alda, known as Capt. Benjamin Franklin “Hawkeye” Pierce from the TV drama M*A*S*H, meanwhile presenting us TV show Scientific American Frontiers.

Ein Highlight bei der Entwicklung des Microsoft Computational Science Studio war zweifelsohne die Präsentation durch Craig Mundie während der Microsoft College Tour 2009. Nicht nur dass Craig Mundie hier meinen Code in den Händen hielt, er musste ihn auch gleich an einigen der Top-Universitäten in den USA vorzeigen (u.a. Cornell und Harvard). Das ist einmal eine ganz neue Art von Druck, bedenkt man, dass es sich dabei um einen Forschungsprototypen handelte. Auch hier gab es den einen oder anderen Artikel in der Presse, beispielsweise in der Seattle Times. Überraschend kam dann noch ein Channel 9 Video von dem niemand wirklich wusste, bis es plötzlich online war.

image

Nachdem ich für Coding4Fun 2005 bereits das erste Mal auf der PDC05 mit einem eigenen Stand vertreten war, konnten wir 2009 wir dann auch mit Vedea auf der PDC09 punkten.

Beide in Cambridge entwickelten Prototypen konnte ich Mitte diesen Jahres nochmals im kleinen Kreis bei der .NET User Group in Karlsruhe vorzeigen und habe mich dabei sehr über die interessanten Diskussionen gefreut. Zwei Mal auf der PDC, zwei mal auf dem TechFest ist keine üble Bilanz, die  mit einer Danksagung im Artikel Predictive Models of Forest Dynamics im Fachmagazin Science (Science, vol 30, 13. Juni 2008) noch “aufgewertet” wurde.

Zwischendurch gab es sogar ein Besuch von Bill Gates, dem einige der (Forschungs-) Arbeiten vorgestellt wurden (ich saß in dem Stuhl in dem Bill Gate saß). Aber auch das tägliche Leben ließ sich nicht Lumpen, ob eine Diskussion mit Don Syme (einer der brillantesten Köpfe und bekannt für Generics und F#) oder ein morgendliches “Hi Tony” zu Tony Hoare (jedem Informatikstudent aus dem ersten Semester aufgrund von Quicksort und dem Hoare-Kalküls wohlbekannt), das hat man nicht überall.

Letztendlich konnten wir die eine oder andere Entwicklung an verschiedene Produktgruppen in Redmond weitergeben, und so findet sich vielleicht manch Zeile Code bald wieder in einem der zukünftigen Microsoft-Produkte.

Leave a Reply